***Bilder aus Tirol***

****************************************************************

"Gachnblick" am Kaunergrat im Tiroler Oberland

19. August 2017

****************************************************

Naturparkhaus und Restaurant "Gachnblick" sind in einem Gebäude

Von der Aussichtsplattform hatte man leider keinen Blick auf die Berge - aber ins Tal..

 

Die Berge konnten wir  "Tiroler"   uns dann unter anderem im Naturparkmuseum anschauen.

 

****************************************************

Eben am Achensee

am 20. Mai 2017

****************************************************

Mit der Achenseebahn ging es von Jenbach nach Eben am Achensee. Aufgrund der Wetterlage hatten wir ein Alternativprogramm. Man konnte das Notburga-Museum besuchen. Die Notburga hat eine große Bedeutung in Eben.

Mehr von der Notburga - 

****************************************************

"Matzenpark" und Schloss Matzen

im Tiroler Unterland  23. Oktober 2016

****************************************************

von Brixlegg zum "Matzenpark"......mehr von Brixlegg<<<anklicken

***********************************************

                  Mühlendorf im Gschnitztal  -September 2016                        

 

mehr Informationen - Bild anklicken

***********************************************

****************************************************************

Museum Tiroler Bauernhöfe - August 2016

alle Informationen zum Museum - Bild anklicken

*********************************************************

****************************************************************

Museum Tiroler Bauernhöfe - August 2010

 

....und der ALLTAG


 

 

 

Wanderung im Sellraintal

v. Juifenau 1381 Meter –

zur Juifenalm 2010 Meter


Am Achensee -

u. Wanderung bei der Gramaialm

Sommer 2013

mehr v. Achensee - Bahn anklicken


 

 

 

Der Weiler „Hof“ bei Inzing

 im Tiroler Oberland

näheres zum Schneeglöckchenbaum

Der Schneeglöckchenbaum stammt aus China und wurde 1892 von einem Missionar anläßlich seines Heimaturlaubes bei dem bereits bestehenden Kreuz in Toblaten imWeiler Hof bei Hatting als Dankbarkeit gepflanzt.

Dieser in Tirol einmalige Strauch –(Halesia diptera) – gehört zur Familie der Storaxgewächse und ist in China und Amerika beheimatet. Die besondere Schönheit des Schneeglöckchenbaumes besteht in der merkwürdigen Verfärbung seiner Blätter, vorwiegend an den äußersten neuen Trieben.

Anfang Mai färben sich die Blätter kurz nach dem Austrieb von der Blattspitze weiß – in einer zweiten Phase überzieht eine intensive Rotfärbung fast das ganze Blatt. Dieses prächtige Farbenspiel behält der Strauch von Mitte Juni bis Mitte Juli. Darauf verblassen die Farben und bilden sich zurück, in dem weiß verschwindet und rot dumpfer wird. Erst jetzt tritt eine Grünfärbung ein, die auch die alten Triebe beibehalten haben, . Die Blätter werden früher als bei den Obstbäumen abgeworfen.

Die Bezirkshauptmannschaft Innsbruck hat  1920 gemäß dem Naturschutzgesetz den Schneeglöckchenbaum zum Naturdenkmal erklärt.

Jedes Abreißen von Zweigen und Blättern, insbesonders zur Blütezeit und während der Blattverfärbung ist für den Saftfluss des Strauches unverträglich und daher strengstens zu unterlassen.


Wanderung

Von der Kemater Alm zur Adolf-Pichler-Hütte

 



Gletscherwanderweg im Sellraintal

 

 


 

Wanderung

 St. Georgenberg im Tiroler Unterland 

 

 

Geschichte v. Georgenberg > Bild anklicken

 


weitere Bilder aus Tirol - Wegweiser anklicken